Combur Test® Produkt Linie 

Testmenü

 

Parameter (Reaktionszeit)

 

Klinischer Nutzen

Urindichte (spezifisches Gewicht) 

(60 s)

 

  • zeigt den Verdünnungs- oder Konzentrierungsgrad des Urins an
  • kann die pathologische Relevanz grenzwertiger Ergebnisse von Teststreifenparametern bestätigen oder entkräften
  • ermöglicht bei Patienten mit Harnblasensteinen eine Überwachung der Flüssigkeitsaufnahme
  • in niedrig konzentriertem Urin können Leukozyten und Erythrozyten lysieren, was Diskrepanzen zwischen mikoskopischer Untersuchung und Teststreifen-Ergebnissen erklären kann

pH-Wert

(60 s)

 

  • dauerhaft alkalische pH-Werte sind ein Hinweis auf Harnwegsinfektionen
  • erhöhte pH-Werte können zu einer schnelleren Lyse von Leukozyten und Erythrozyten in der Urinprobe führen, was negative Sedimentierungsergebnisse bei positiven Teststreifenreaktionen erklären kann
  • dauerhaft saurer oder alkalischer Urin kann Indikator für einen gestörten Säure-Basen-Haushalt sein 
     

Leukozyten

(60 - 120 s)

 

  • Leitsymptom entzündlicher Erkrankungen von ableitenden Harnwegen und Nieren, meist mit bakterieller Ursache
  • abakterielle Leukozyturien können ein wichtiger Hinweis auf das Vorliegen einer Urogenitaltuberkulose oder eines Tumors sein
  • eine erhöhte Leukozytenzahl ist bei chronischer Pyelonephritis oft das einzige zwischen den akuten Episoden auftretende Symptom

Nitrit

(60 s)

 

  • Nitriturie ist eines der wichtigsten Symptome einer bakteriellen Harnweginfektion (HWI)
  • Nitriturien weisen indirekt nitritbildende Bakterien im Urin nach, wie z. B. Echerichia coli, den häufigsten Erreger eines HWI
  • der Nitrit-Test erfasst ca. 50% der bakteriellen HWIs, unter günstigen Bedingungen (erster Morgenurin, hohe Keimzahl) über 90%

Protein

(60 s)

 

  • Proteinurie ist ein häufiges, jedoch unspezifisches Symptom bei Nierenerkrankungen
  • Proteinurien sind weder schlüssiger Nachweis einer Nephropathie noch kann eine normale Proteinausscheidung eine Nephropathie ausschließen
  • erhöhte Proteinspiegel im Urin erfordern daher differentialdiagnostische Abklärung 
     

Glucose

(60 s)

 

  • geeignet zum einfachen und schnellen Screening bislang unerkannter Diabetiker, zur Therapiekontrolle und für das Selbsttesten
  • Nachweis renaler Glucosurien, z. B. in der Schwangerschaft sowie alimentäre Glucosurien nach exzessiver Kohlenhydrataufnahme
  • Glukosurien entwickeln sich durch Überschreitung der tubulären Rückresoptionskapazität der Nieren für Glucose (Nierenschwelle)
  • die Nierenschwelle liegt normalerweise bei einem Blutzuckerwert von 150-180 mg/dl.

Keton

(60 s)

 

  • Anzeige einer für Diabetiker gefährlichen Stoffwechsellage (Ketoazidose), die zum Koma führen kann
  • Nachweis von erhöhtem Fettabbau im Organismus als Folge einer unzureichenden Zufuhr von Kohlenhydraten
  • Kontrolle von Diätprogrammen mit drastischer Einschränkung der Kohlenhydratzufuhr und Nachweis von Hungerzuständen
     

Urobilinogen

(60 s)

 

  • Hinweis auf akute und chronische Lebererkrankungen (z. B. Virushepatitis, Leberzirrhose) und eingeschränkte Leberfunktion
  • Nachweis toxischer Leberschädigungen und hämolytischer Erkrankungen  

Bilirubin

(60 s)

  •  Hinweis auf Erkrankungen der Leber wie z. B. Zirrhose, Ikterus oder ein Verschluss der Gallenwege
  • pathologische Prozesse, die eine Zunahme der Konzentration des konjugierten Bilirubins im Serum bewirken, können auch zu einem Anstieg des Bilirubins im Urin führen

Erythrozyten (Hämoglobin)

(60 s)

 

  • Hämaturien treten bei vielen Erkrankungen auf, eine sorgfältige Abklärung der Ursache ist erforderlich
  • Hauptursache von Hämaturien sind Erkrankungen von Nieren und Urogenitaltrakt
  • Hämaturie ist ein häufiges Symptom im Umfeld von Tumoren (z. B. Nieren- oder Blasentumoren) sowie bei Nierenschäden und Harnsteinen, noch bevor schmerzhafte Symptome entwickelt werden

 

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie weitere Informationen zu dem Test oder
Parameter?
Dann nehmen Sie jetzt mit uns Kontakt auf.